Der Weg zum Glück

Wegen der grossen Nachfrage poste ich heute also nicht dieses köstliche Rezept von den saftigen & fettigen Blätterteigschnecken *lach*, sondern gebe gerne meine persönlichen Tipps & Tricks zum Pfunde-Verlieren preis.
Eines vorweg: es gibt kein Geheimrezept!
Und wenn wir mal ganz ehrlich sind: wir alle wissen doch, wie man abnimmt. Für mich liegt die Kunst darin, den inneren Schweinehund zu bekämpfen. Bitte sehr:

- in den vergangenen 12 Monaten habe ich Wasser gesoffen, wie ein Pferd
- die Portionen, die auf meinen Teller kamen habe ich reduziert
- ich habe aufgehört zu essen, wenn ich satt und nicht, wenn ich kurz vorm Platzen war
- das stehengelassene Essen der Kinder wanderte, auf dem Weg zur Spülmaschine, nicht in meinem Mund, sondern in den Mülleimer
- Zwischen den Mahlzeiten rum-futtern ist verboten
- Teigschüsseln ausschlecken ist untersagt
- ein Brötchen schmeckt auch, wenn man noch die Lätta unter der Marmelda sieht. Die Marmelde muss nicht vom Brötchen triefen
- zum Anbraten reicht auch ein Spritzer Öl/Fett. Es muss nicht ein ganzer Teich in der Pfanne schwimmen
- mir schmeckt auch fettarme Milch (oder weisses Wasser, wie mein Mann immer sagt :-))
- ein Milchkaffee ist fast schon eine Mahlzeit!
- es muss nicht unbedingt am Samstag und am Sonntag ein Frühstücksei geben
- mir schmeckt Gouda besser, als dieser geschmackslose fettarme Käse. Dafür gab's eben nur dann und wann eine Scheibe.
- Dinner-Einladungen wurden langfristig bedacht und eingeplant (am Tag wurde weniger gegessen)
- es muss auch mal gesündigt werden, damit der Heisshunger später nicht zu gross ist und die Tafel Schokolade....na, Ihr wisst schon...Attacke!
- offene Süßigkeiten vom Vorabend werden ignoriert und wandern nicht bei jedem Vorbeigehen in meinem Mund
- einmal die Woche wiegen reicht, sonst macht man sich verrückt
- lieber mal eine zu enge Hose anziehen, damit's kneift und man mehr Anspron hat
- Rohkost knabbern ist (manchmal) genauso gut, wie Chips futtern (man muss sich nur in den Allerwertesten treten und vorher schnibbeln)
- Sahne, Schmand & Co. wurden erst gar nicht mehr gekauft
- es gibt unendlich viele fettarme Lebensmittel. Nehmt Euch Zeit beim Einkaufen und Vergleichen
- hin und wieder mal hungrig ins Bett gehen, ist gar nicht verkehrt und steigert die Lust auf's Frühstück

...diese Regeln habe ich rund ein halbes Jahr befolgt und damit ca. 10 kg abgenommen. Dann, im Sommer letzten Jahres, habe ich eine Bekannte getroffen, die in kurzer Zeit mit Weight Watchers abgenommen hat. Am gleichen Abend habe ich mich dort online angmeldet und damit die weiteren ca. 25 kg abgenommen.
Im Prinzip rät WW zu denselben Tipps, wie oben beschrieben. Mir hat es jedoch ausserdem extrem gut geholfen, meinen Speisplan besser zu kontrollieren. Ausserdem war ich dankbar für "Austausch-Tipps". Zum Beispiel wird bei uns nur noch mit fettarmen Frischkäse verfeinert und nicht mehr mit Sahne.
So. Das waren meine persönlichen Tipps. Sagt mir nicht, ich habe Euch was ganz Neues damit offenbart? *lach*.
Ach noch was: ich bin immer wieder gefragt worden, ob ich viel Sport treibe. Nein, tue ich nicht. Zumindest nicht im Fitnessstudio. Ich habe jeden Tag Sport genug mit hin-und-her und rauf-und-runter rennen, 11-kg-Baby-schleppen, Babyschwimmen, und und und.
Ich wünsche EUCH viel Erfolg!
LG, Bine

Labels: